Impressionen der Stadt Reichenbach
Beginn des Hauptinhaltes
Hauptinhalt überspringen
Sehenswürdigkeiten
Eine Seite zurück
E-Mail an die Stadtverwaltung Zur Anmeldung
 
Schloss Krobnitz

Finden Sie ein Stück Preußen in Sachsen
Umgeben von einem Landschaftspark erhebt sich der imposante Bau des Krobnitzer Schlosses. Das um die Mitte des 18. Jhd. von der Familie v. Üchtritz erbaute barocke Herrenhaus erwarb 1873 der preußische Kriegsminister und Generalfeldmarschall Albrecht Theodor Emil Graf von Roon.

Lesen Sie weiter...

Ev. St. Johannes-Kirche

Die Evangelische Kirche St. Johannes ist nach Johannes dem Täufer benannt und wurde im Zuge der Stadtgründung im 12. Jahrhundert als Wehrkirche aufgebaut. Mit ihrer Kirchenmauer bildete sie die „Burg" von Reichenbach, in welche sich die Bevölkerung auch während der Belagerung durch die Hussiten 1430/31 zurückzog.

Lesen Sie weiter...

Katholische Kirche St. Anna

Die Katholische Kirche St. Anna ist eine alte gotische Kirche, die früher außerhalb der Stadt vor dem Görlitzer Tor lag. Der genaue Bauzeitraum ist dokumentarisch nicht mehr nachweisbar.
Im Hussitenkrieg 1430/31 wurde die Kirche mit dem Schloss und anderen Stadthäusern eingeäschert.

Lesen Sie weiter...

0222

Die Evangelische Kirche zu Meuselwitz wurde 1346
erstmals erwähnt.
1424 wurden Meuselwitzer Bauern vom Kloster St. Marienthal zu Ostritz zum Kampf gegen die Hussiten verpflichtet (40 Mann und 3 Wagen).

Lesen Sie weiter...

Dorfkirche Sohland a.R.

Unmittelbar am Fuße des Rotstein, an Stelle eines zu klein gewordenen und baufälligen Vorgängerbaus wurde im Jahr 1844 die jetzige Sohländer Kirche im klassizistischen Stil von dem Zittauer Stadtbaumeister Carl August Schramm (1807-1869) errichtet. Die klare Formensprache des Baues und die Ornamentik der Innenausmalung aus dieser Zeit wurden durch das Altargemälde und die motivische Buntverglasung des Altarraumes in den 1880er Jahren nahezu perfekt ergänzt. Weithin sichtbar zeugt auch der Sohländer Kirchturm in seiner unverwechselbaren Gestalt vom klassizistischen Bauideal.
Die Kirche wurde in den 1990er Jahren umfassend saniert.

Hussitentor

Hussitentor
Für die Stadt Reichenbach bedeuteten der Kirchplatz mit seiner Wehrmauer und die Wehrkirche St. Johannes, Burg und Schutzwall in Kriegszeiten. Im Dezember 1430 belagerten die Hussiten (Jan Huss, Böhmischer Reformator, 1414 in Konstanz verbrannt ) die Stadt Reichenbach.

Lesen Sie weiter...

Napoleon-Brücke

Eine alte Steinbrücke in Oberreichenbach, die in der Mitte der achtziger Jahre endgültig zusammenbrach, erhielt im Volksmund den Namen "Napoleonbrücke".

Lesen Sie weiter...

Bachmann-Mühle Sohland a.R.

Bachmann - Mühle in Sohland a.R.
Bockwindmühle
1776 erstmals erwähnt, 1963 stillgelegt.
1995/96 vom Rotsteinverein in vielen
Stunden fleissiger Arbeit wieder aufgebaut.
Standort:Mittelsohland, Paulsdorfer Straße
(Ortsausgang)

Haubner-Mühle Sohland

Haubner - Mühle in Sohland a.R.
Turmwindmühle
1844 erbaut, 1945 stillgelegt.
1976 total verfallen,ab 1990 durch die Fa. Haubner
als Ferienwohnung/Pension
rekonstruiert.
Standort:Mittelsohland,oberhalb des Mittelhofes

 
© Copyright Stadt Reichenbach/ O.L.